Startseite  ›  Ratgeber  ›  L - O  ›  Muskelentspannung nach Jakobsen

Muskelentspannung nach Jakobson

Die Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen ist eine sehr einfache und in der Orthopädie und bei Verspannungen und Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich sehr bewährte Therapie zur Muskelentspannung und Schmerzminderung. Mit dem angeleiteten bewussten An- und Entspannen bestimmter Muskeln wird gezielt  das Bewusstsein und die Wahrnehmung unterschiedlicher Spannungszustände geschult.

Zunächst wird durch gezieltes Anspannen die Muskulatur aktiviert. Die aktivierte Muskulatur kann dann in der Entspannung besser loslassen, woraus sich im Training eine zunehmende spezielle Entspannung der Muskulatur aber auch ein allgemeines Entspannungsgefühl und damit eine Verminderung der Schmerzhaftigkeit ergibt.
Nebenbei wird die Stressreaktion, die Herzfrequenz und der Blutdruck des Körpers normalisiert.

Wann kann die progressive Muskelentspannung nach Jakobson helfen?

  • Muskelverspannungen
  • Schmerztherapie
  • Nackenschmerzen
  • Chronische Verspannungen
  • Durchblutungsstörungen oder Bluthochdruck
  • Migräne
  • Einschlafstörungen.

Hier geht es zu unserem Rehazentrum MED4SPORTS.

Kontaktieren Sie uns!
  
Gerne beraten wir Sie telefonisch.
Fon: 0611-44 76 15 120  

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Autogenes Training Biofeedback Entspannungstherapie Migränetraining
Hals und Nacken Nackenverspannungen Rücken
CMD - Cranio-mandibuläre Dysfunktion
Telefon 0611 / 44 76 15 - 120
Email m4s@qimoto.de
  Rückruf anfordern
Kontaktformular



Bitte gestatten Sie uns diesen aus rechtlichen Gründen erforderlichen Hinweis zur Wirksamkeit dieser Behandlungsmethode:

Die auf diesen Seiten dargestellten Behandlungsmethoden werden in der Wissenschaft in ihrer Bedeutung und Tragweite nicht einheitlich beurteilt. Auch liegen diesbezüglich noch keine randomisierte placebokontrollierte Doppel-/Blindstudien vor, wie es die höchstrichterliche Rechtsprechung bei gesundheitlichen Wirkaussagen fordert, und wie sie bei bestimmten Medikamenten vorhanden sind.

Die entsprechenden Möglichkeiten die Behandlungen in diesen "Doppel-Blind-Studien" zu überprüfen werden jedoch kontrovers diskutiert. Ärztliches Wissen und juristische Betrachtungsweise stimmen ebenso wie medizinische Erfahrung und Wissenschaft nicht immer überein.